Stammdaten

  • Die Anlage des Einkaufsartikelstammes kann mit Hilfe der Lieferantenkataloge und der KOST Produktdatenbank (siehe auch KOST Produktdatenbank) zeitsparend durchgeführt werden.
  • Die Verknüpfung der Produzentenartikel aus der KOST Produktdatenbank mit den Lieferantenartikeln kann über die GTIN (EAN Code) oder manuell erfolgen.
  • Einkaufsartikel können in Sortimenten verwaltet werden, die wiederum den Kostenstellen zugewiesen werden. Dies verhindert einen „wilden“ Einkauf!

Lieferantenbewertung

  • Der Lieferant kann nach im System definierbaren Kriterien bewertet werden.
  • Preis- und Mengenstabilität werden automatisch beurteilt.
  • Alle Beurteilungen werden in der Lieferantenhistorie gespeichert und können jederzeit ausgewertet werden.

Bestellwesen

  • Pro Artikel können beliebig viele Lieferanten geführt werden.
  • Vorlaufzeiten, mögliche Liefertage und Mindestbestellmengen werden berücksichtigt.
  • Bestellungen können über Einkaufslisten, anhand der Lagerbestände oder manuell erfolgen.
  • Bestellungen können aus Anforderungslisten der Abteilungen oder aus Vorschaumengen der Menüplanung generiert werden.
  • Neben Optimierung zum Produktionsdatum können auch Best- und Aktionspreise berücksichtigt werden.
  • Bestellungen können per Fax, E-Mail mit PDF Anhang oder als EDIFACT ORDERS versendet werden (B2B)

Rechnungskontrolle

  • Wareneingänge können einzeln gebucht oder gesammelt zu einer Rechnung zusammengefasst werden.
  • Toleranzen können im System hinterlegt und automatisch verbucht werden.
  • Preisabweichungen werden in der Lieferantenstatistik für die Jahresgespräche gespeichert.
  • Eine Kommunikation mit Dokumentenmanagement-Systemen kann zur Verfügung gestellt werden.
  • Elektronische Rechnungen können als EDIFACT INVOIC oder PDF-A3 in das System übernommen werden.

Wareneingangskontrolle

  • Wareneingänge können ohne vorhergehende Bestellung erfasst oder aus Bestellungen kommissioniert werden.
  • Mengen können auf die tatsächlich angelieferten Mengen angepasst und Leergut sowie alternative bzw. Ersatzartikel hinzugefügt werden.
  • Preise werden beim Wareneingang zum Lieferdatum mit den Werten des Lieferanten in den Zukunftspreisen verglichen und angepasst.
  • Fehlmengen können als offene Bestellung gespeichert werden.
  • Wareneingänge können mit Hilfe von elektronischen Lieferscheinen eingebucht und kontrolliert werden.
  • Wareneingänge können kontengenau in verschiedene Lager gebucht werden.

Liefer- und Lieferantenstatistiken

  • Diese liefern Informationen zur Preisentwicklung, Rabatten und Mengenentwicklung.
  • Vergleichsstatistiken zu anderen Lieferzeiträumen sowie Materialkostenveränderungsstatistiken (MKV) können erstellt werden.
  • Alle Statistiken können auch grafisch erstellt und nach MS Excel©exportiert werden.